I Schuetze Ba01

Vorbild

Geteilte Unterrichtsmaterialien helfen allen

Davon ist Lehrerin Mandy Schütze überzeugt. Auf welche digitalen Tools sie im Schulalltag noch setzt, verrät sie hier.

An zahllosen Orten Deutschlands bringen Lehrerinnen und Lehrer digitale Inhalte und Ansätze in die Klassenzimmer. In der Serie „Das Vorbild“ stellt Coding Kids Pädagogen und ihre ausgewählten Projekte vor. Mandy Schütze ist Gymnasiallehrerin im Nordosten Baden-Württembergs. In ihren Fächern Geographie und Ethik setzt sie gerne digitale Tools wie Evernote oder Diigo ein. Besonderer Freund ist sie von geteilten Unterrichtsmaterialien, kurz OER (Open Educational Resources). Ein Interview über ihre Erfahrungen.

Frau Schütze, wie nutzen Sie digitale Inhalte und Techniken im Schulalltag?

Mandy Schütze
Mandy Schütze

Ich nutze digitale Medien zur Vorbereitung meines Unterrichts, zum Beispiel lege ich für jede Klasse ein Notizbuch in Evernote an. Evernote ist eine Anwendung für Notizen, Fotos und vieles mehr, die auf vielen Plattformen läuft. Meine einzelnen Stunden lege ich darin als Notiz ab. Im Unterricht habe ich mein iPad auf dem Lehrertisch liegen, sodass ich meine Vorbereitung immer gut sehen kann. Für meine Unterrichtsfächer nutze ich natürlich auch oft das Internet zur Recherche aktueller Beiträge. Die Anwendung Diigo hilft mir, Links zu speichern und zu verschlagworten. Um neue Ideen oder Anregungen von Kollegen zu bekommen, bin ich viel bei Twitter unterwegs. Dabei habe ich mich bereits mit vielen Kollegen vernetzt, die ebenfalls mit digitalen Medien arbeiten. Von deren Tipps  profitiere ich ungemein. Gelegentlich nehme ich auch am #edchatde teil, das ist ein Chat auf Twitter, der jeden Dienstag von 20 – 21 Uhr unter diesem Hashtag läuft.

Auf welches Ihrer digitalen Projekte sind Sie besonders stolz?

Ich bin immer ganz begeistert, wenn ich sehe, was meine Schüler in unserem Kursblog schreiben. Gerade die eigenen Beiträge und Kommentare zeigen, wie viele Gedanken sich die Schüler machen und wie gut sie diese argumentierend aufschreiben können. In meinem eigenen Blog schreibe ich über die Arbeit mit digitalen Medien, auch zur Arbeit mit dem genannten Kursweblog. Darin findet sich auch eine Blogserie zu Kurzfilmen im Ethikunterricht. Dabei halte ich meine Reihe zu Thomas Hobbes für besonders gelungen, in Verbindung mit dem Kurzfilm Balance. Mein Blog steht unter der Lizenz CC-by-SA, es darf also als OER (OER steht für Open Educational Resources) genutzt, verändert und wiederveröffentlicht werden.

„Als Hürde empfinde ich es zum Beispiel, dass viele Nutzer die OER-Materialien zwar nutzen, sie aber nicht neu veröffentlichen, wenn sie sie verändert haben. Das ist sehr schade, denn so geht ein großer Teil des Potenzials von OER verloren.“ Mandy Schütze

Ein weiteres für mich wichtiges OER-Thema ist die Plattform ZUM. Die ZUM („Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.“) ist ein ehrenamtlich arbeitender Verein. Die meisten Nutzer sind Lehrer und wissen deshalb ziemlich genau, was andere Lehrer brauchen. Zahlreiche Projekte und Tools von Lehrern für Lehrer sind dort versammelt. Viele der Materialien sind für den eigenen Unterricht entstanden und werden anderen zur Verfügung gestellt. Dort finde ich meine Unterrichtsreihe zum Thema Altern und Tod ganz gut.

Auf welche Hürden stoßen Sie bei Ihren digitalen Ansätzen in der Arbeit?

Als Hürde empfinde ich es zum Beispiel, dass viele Nutzer die OER-Materialien zwar nutzen, sie aber nicht neu veröffentlichen, wenn sie sie verändert haben. Das ist sehr schade, denn so geht ein großer Teil des Potenzials von OER verloren. Man könnte so stark von der Arbeit anderer profitieren, wenn die ihre bearbeiteten Dateien wieder der Öffentlichkeit verfügbar machen würden.

Was haben Sie aus Ihren Projekt mitgenommen – und was können andere Pädagogen daraus lernen?

Ich tendiere heute auf jeden Fall eher dazu, von mir erstellte Materialien als OER zu veröffentlichen. Nur dadurch ist die Chance gegeben, dass wirklich jeder andere Lehrer, der sie nutzen möchte, sie auch nutzen kann. Und vielleicht ist ja der eine oder andere Lehrer dabei, der seine Bearbeitung dann auch wieder den Kollegen zur Verfügung stellt!

Zur Person:

Mandy Schütze unterrichtet Geographie und Ethik am Gymnasium Gerabronn im Nordosten von Baden-Württemberg. Zudem leitet sie die AG Schülerzeitung. Die wird zwar gedruckt, die Arbeit geschieht aber weitgehend digital. Ihre Erfahrungen veröffentlicht sie in ihrem Blog und auf Twitter.

JETZT TEILEN

Die beliebtesten Themen