R Programmieren BA

Spielwiese

Programmieren für Kinder – 11 tolle Ideen

Mit diesen kostenlosen Angeboten gelingt der Einstieg ganz schnell.

Programmieren ist längst nicht mehr nur etwas für Technik-Nerds. Grundlegende Programmierkenntnisse sind wichtig, immerhin basieren immer mehr Bereiche des Lebens auf Software und Algorithmen. Gerade Kinder sollten deshalb digital mündig werden. Was können Eltern tun, damit ihre Kinder die Technik nicht nur nutzen, sondern wirklich begreifen? Wir glauben: Einfach ausprobieren. Es gibt eine Vielzahl einfacher und kostenloser Anwendungen, mit denen Kinder gratis und spielend die Grundlagen der Programmierung lernen können. Die Anwendungen gibt es für (fast) jede Alters- und Erfahrungsstufe, von der einfachen Webanwendung über die App für Android oder iOS bis hin zum komplexen Spiel zum Download.

R Programmieren BT 01

SCRATCH

Das ist es: Scratch ist eine Online-Programmierumgebung und Community, in der Kinder spielerisch die dem Programmieren zugrundeliegenden Konzepte kennenlernen.

Geeignet für: Den Entwicklern zufolge ist Scratch für Kinder ab acht Jahren geeignet.

Wenn es ums Programmieren lernen geht, ist Scratch eine der bekanntesten Anwendungen. Und das zu Recht. Mit Scratch können Kinder spielend die Grundlagen des Programmierens lernen. Sie lernen, wie Schleifen, Bedingungen oder Variablen funktionieren, ohne sich mit „echtem“ Code auseinandersetzen zu müssen. In vielen Tutorials (Übungen) erarbeiten sie Schritt für Schritt die Grundlagen und nutzen das erlernte Wissen später kreativ in eigenen Programmen. Die Möglichkeiten reichen von einfachen Animationen über interaktive Geschichten bis hin zu kleinen Spielen. Dabei können die Kinder auch Musik, Bilder oder die eigene Webcam einbinden. Die fertigen Projekte lassen sich in einer Community teilen. Dort können die Kinder auch die Projekte anderer Nutzer ausprobieren und an fremden Projektideen weiterarbeiten. Programmiert wird, indem Blöcke bzw. Bausteine mit einfachem Programmcode aneinandergereiht werden. Dadurch und durch das schrittweise Erarbeiten der Möglichkeiten ist Scratch gerade für Programmieranfänger geeignet. Scratch funktioniert in jedem gängigen Browser wie Chrome, Firefox oder Safari. Den Ableger ScratchJr (für Kinder zwischen fünf und sieben) gibt es auch als kostenlose App.

Gleich ausprobieren?

R Programmieren BT 02

APP INVENTOR

Das ist es: App Inventor ist eine Programmierumgebung, in der sich online per drag and drop eigene Apps für Android-Smartphones entwickeln und ausprobieren lassen.

Geeignet für: App Inventor ist geeignet für Jugendliche ab etwa zwölf Jahren.

Mit dem App Inventor können Jugendliche im Browser schnell und relativ einfach eigene Apps für Android-Smartphones oder -Tablets entwickeln. Doch auch wer kein Android-Gerät besitzt, kann Programmieren lernen. Dazu wird ein Smartphone simuliert. Ähnlich wie bei Scratch programmieren die Nutzer, indem sie Bausteine mit Befehlen zusammensetzen. Wer noch nie programmiert hat, kann in vielen kostenlosen Tutorials (leider nur auf Englisch) die Grundlagen des Programmieren lernen. Wer die ersten Schritte gemeistert hat, kann sich an einer eigenen App versuchen. Besonders klasse an App Inventor ist, dass sich die fertigen Apps aufs Smartphone laden lassen und so auch mit Freunden geteilt werden können. Der App Inventor ist gut für den Einstieg in die App-Entwicklung bzw. als nächster Schritt nach Scratch geeignet, weil auch komplexere Ideen als App programmiert werden können. Weil es das Programm nur auf Englisch gibt, empfehlen wir es eher für ältere Kinder und Jugendliche.

R Programmieren BT 03

OPEN ROBERTA

Das ist es: Open Roberta ist eine Online-Programmierumgebung, in der sich echte und virtuelle Roboter mittels Blöcken aus Programmcode steuern lassen.

Geeignet für: Open Roberta eignet sich für Jugendliche ab etwa 12 Jahren.

Einen eigenen Roboter programmieren – das geht mit Open Roberta einfacher, als man vielleicht denkt. Im Browser können Kinder und Jugendliche farbige Blöcke aus Code zusammensetzen und so Roboter verschiedener Hersteller programmieren (zum Beispiel LEGO MINDSTORMS EV3, NXT, Calliope mini, micro:bit, Bot'n Roll oder NAO Roboter). Ein eigener Roboter ist aber nicht zwingend nötig. Wer keinen hat, kann auch einen virtuellen Roboter programmieren und steuern. Kinder können etwa Sensoren für Licht oder Bewegung ansprechen und den Robotern so beibringen, einer Linie zu folgen oder Gegenstände aufzusammeln und wieder abzuladen. Open Roberta funktioniert mit allen gängigen Browsern. Die Plattform wird von Google unterstützt, alle Nutzerdaten werden aber auf Fraunhofer-Servern gespeichert.

Gleich ausprobieren?

R Programmieren BT 04

SCHILDKRÖTEN AKADEMIE

Das ist es: Die Schildkröten Akademie / Turtle Academy ist ein Online-Angebot, in dem Kinder einer Schildkröte mittels Programmcode befehlen, was sie zeichnen soll.

Geeignet für: Kinder sollten lesen und schreiben können.

Die Schildkröten Akademie ist ein schönes Webangebot, das Kinder auch ohne Anmeldung ausprobieren können. Wer seinen Fortschritt abspeichern möchte, braucht aber einen (kostenlosen) Account. In dem Spiel bewegen Kinder eine freundliche Schildkröte über den Bildschirm, die bei jedem Schritt einen Strich auf den Boden malt. Über Befehle lassen sich einfache Formen zeichnen. Nach und nach kommen weitere Möglichkeiten wie Schrift oder verschiedene Farben hinzu. Gut gefällt uns auch die Möglichkeit, sich Hinweise oder die Lösung anzeigen lassen. Bei der Schildkröten Akademie tippen Kinder selbst einfachen Programmiercode, etwa Befehle wie „Vorwärts“ oder „Links“. Syntax oder gar englische Begriffe sind nicht nötig.

Gleich ausprobieren?

R Programmieren BT 05

LOOKING GLASS

Das ist es: Looking Glass ist ein Programm zum Herunterladen, mit dem Jugendliche 3D-Animationen erstellen und in einer Community präsentieren können.

Geeignet für: Laut Entwickler ab zehn Jahren, angesichts nötiger Englischkenntnisse aber eher für ältere Kinder.

Looking Glass ist die Fortsetzung des Online-Lernprogramms Alice, das es Kindern erlaubt, 3D-Geschichten zu programmieren und die 3D-Videos einer Community zu präsentieren. In Looking Glass suchen die Nutzer sich eine 3D-Umgebung aus, fügen Charaktere hinzu und bestimmen, was diese tun sollen. Außerdem legen sie noch fest, welche Bewegung die Kamera machen soll. Die Programmierung der Handlungen und Kamerabewegungen erfolgt über das Zusammensetzen von Blöcken aus Programmiercode. Das erlaubt es auch Kindern ohne oder mit nur geringen Vorkenntnissen, anspruchsvollere Animationen zu entwickeln. Looking Glass ist eine komplexere Programmierumgebung als etwa Scratch. Sie ist leider nur auf Englisch verfügbar. Gleichwohl ist Looking Glass eine tolle Heranführung ans Programmieren oder an neue Programmierkonzepte.

R Programmieren BT 06

CODE.ORG

Das ist es: Code.org ist eine Online-Plattform mit vielen Programmierkursen, die einen einfachen Einstieg in die Programmierung ermöglichen.

Geeignet für: Es gibt Kurse für jede Altersstufe, für Kinder ab vier bis für Erwachsene.

Die Plattform Code.org ist eine regelrechte Wundertüte rund ums Programmieren. Sie bietet zahllose Spiele, mit denen Kinder und Jugendliche die Grundlagen des Programmieren lernen können. Das Spektrum reicht von kleinen Kursen für Leseanfänger ab vier Jahren (wo auch gerne die Eltern mithelfen können), bis hin zu komplexeren Kursen für zehn- bis 18-Jährige. Je nach Vorerfahrung können Nutzer in die Kurse an einer beliebigen Stelle einsteigen. Neben den Übungen zur Erarbeitung neuer Konzepte gibt es auch Aufgaben, Erklärvideos zu verschiedenen Themen, Multiple-Choice-Quizze, freie Übungen oder Themen-Projekte wie etwa von Angry BirdsMinecraftStar Wars oder Elsa die Eiskönigin.

Gleich mal ausprobieren?

R Programmieren BT 07

STAR WARS von CODE.ORG

Das ist es: Star Wars von code.org ist ein Anfängerkurs, in dem sich Figuren aus dem Star-Wars-Universum mit einfachen Befehlen steuern lassen.  

Geeignet für: Kinder ab sechs Jahren.

Star Wars von Code.org ist ein tolles Angebot für alle Star-Wars-Fans, die ins Programmieren hineinschnuppern wollen. In 14 Aufgaben erarbeiten Kinder die Grundlagen, um dann am Ende mit Hilfe der gelernten Elemente ein eigenes Star-Wars-Spiel zu programmieren und zu teilen. Die Aufgaben gibt es von den Star-Wars-Charakteren Leia oder Rey. Programmieren lassen sich je nach Level die Roboter C-3PO, R2-D2 oder BB-8. Das browserbasierte Programm bietet einen guten und einfachen Einstieg in die Programmierung. Weder Anmeldung noch Installation sind nötig. Befehle lassen sich mit Blöcken aus Programmcode erteilen. So befehlen die Kinder den Robotern zum Beispiel, die Richtung zu ändern, Geräusche abzuspielen oder mit der Umgebung zu interagieren.

Gleich ausprobieren?

R Programmieren BT 08

ANTME!

Das ist es: AntMe! ist ein Programm, bei dem Kinder echten Programmcode schreiben und damit einen Ameisenstaat verwalten.

Geeignet für: AntMe! eignet sich für Kinder ab zehn Jahren.

Spielen und gleichzeitig Programmieren lernen, das ist das Konzept von AntME!. Das Spiel gibt es zum kostenlosen Download. In der Anwendung führen Kinder ihren eigenen Ameisenstaat und trainieren die Ameisen, verschiedene Aufgaben zu erledigen. Die Ameisen sammeln Zucker oder Äpfel, verteidigen ihren Bau gegen andere Ameisen und sie lernen auch, den Erzfeind einer jeden Ameise und eines jeden Programmierers zu besiegen – Bugs (englisch für Wanzen, aber auch eine Bezeichnung für Fehler in Programmcode). Nebenbei lernen die Kinder auch noch die Grundzüge objektorientierten Programmierens. AntMe! arbeitet nicht mit Blöcken, sondern orientiert sich an echten Programmiersprachen (momentan stehen die Sprachen C# und Visual Basic zur Auswahl). In einem Wiki gibt es zudem Übungen. Video-Anleitungen gibt es auch auf YouTube.

R Programmieren BT 09

CODECOMBAT

Das ist es: CodeCombat ist ein Onlinespiel, in dem Kinder Spielfiguren mit Code durch verschiedene Level führen können. 

Geeignet für: Laut den Entwicklern ist CodeCombat für Kinder ab neun Jahre geeignet.

CodeCombat ist ein Browserspiel, in dem Kinder die Sprachen Python, JavaScript oder HTML lernen können. Die lenken virtuelle Helden durch verschiedene Level, sammeln Edelsteine ein, überwinden Hindernisse und besiegen Gegner. In höheren Schwierigkeitsstufen gibt es immer komplexere Level und Gegenstände, für die wiederum neue Codes nötig werden. Die Kinder tippen die Programmierbefehle selbst ein. Auf diese Weise werden die Grundlagen des Programmierens gut vermittelt. CodeCombat macht nicht nur sehr viel Spaß, sondern gewöhnt einen auch daran, Code zu tippen. Ausprobieren geht ohne Account, wer Fortschritte speichern möchte, muss sich allerdings einen (kostenlosen) Account erstellen. Um alle Level spielen zu können, ist ein kostenpflichtiger Account nötig (9,99 US-Dollar/Monat), aber schon die kostenlose Version ist umfassend und spielenswert. Kinder sollten zumindest ein wenig Englisch können. Zwar ist die Website zum größten Teil schon ins Deutsche übersetzt, die meisten Befehle sind aber verständlicher, wenn man schon gewisse Englischkenntnisse besitzt. Die Kinder sollten auch gut tippen können, um  schnell voran zu kommen. Die Level werden nur langsam schwieriger, sodass die Nutzer auch komplexe Konzepte einfach verstehen können und oft Erfolgserlebnisse haben.

Gleich ausprobieren?

R Programmieren BT 10

CRUNCHZILLA

Das ist es: Crunchzilla besteht aus schlichten, englischsprachigen Webanwendungen, mit denen Kinder und Jugendliche die Grundlagen von JavaScript erlernen können.

Geeignet für: Kinder ab zehn Jahren, schwierigere Kurse sind ab 16 Jahren bzw. für Erwachsene.

Crunchzilla ist ein Online-Portal mit einfachen Webanwendungen, mit denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Grundlagen von JavaScript verstehen und programmieren können. Oben auf dem Bildschirm gibt’s Erklärungen und Anweisungen, links ein Feld für Code, rechts wird live das Ergebnis dargestellt. Schritt für Schritt werden neue Befehle erklärt und zum Ausprobieren aufgefordert. Die einfachste der Anwendungen, Code Monster, vermittelt Kindern die Grundlagen  der JavaScript-Programmierung. Code Maven richtet sich an etwas ältere Kinder. Bei Game Maven lernen Jugendliche mit Vorkenntnissen, eigene Spiele mit JavaScript zu programmieren. Die Anwendungen sind zwar nur auf Englisch verfügbar, dafür ist keine Anmeldung nötig, der Browser merkt sich den Fortschritt automatisch.

Gleich ausprobieren?

R Programmieren BT 11

SWIFT PLAYGROUNDS

Das ist es: Swift Playgrounds ist eine iOS-App für iPads, in der Kinder, Jugendliche  und Erwachsene lernen, mit Code verschiedene interaktive Rätsel zu lösen. 

Geeignet für: Laut den Entwicklern für alle Anfänger zwischen zwölf und 99.

Swift Playgrounds ist eine App zum Erlernen der Programmiersprache Swift. Swift wurde von Apple entwickelt, um Apps für Apple-Geräte zu programmieren. Die Nutzer können in Swift Playgrounds zwischen drei verschiedenen kleinen Charakteren wählen und diese dann durch eine  3D-Welt führen, um zum Beispiel Portale zu öffnen oder Edelsteine einzusammeln. Die Anfänge können in drei Lektionen gemacht werden, außerdem stehen noch viele Challenges (Herausforderungen) zur Verfügung. Neuer Code wird in kleinen Animationen erklärt. Die einzelnen Codebefehle können getippt, aber auch aus Vorschlägen ausgewählt werden. Dadurch eignet sich Swift für alle, die gerade erst mit dem Programmieren anfangen; aber auch für alle, die nach Angeboten wie Scratch ihre Kenntnisse erweitern wollen. Fertige Projekte oder Videos vom Code können auch über den Apple Messenger oder per Mail geteilt werden. Die App gibt es auch auf deutsch, allerdings sind leichte Englischkenntnisse für das Verstehen der Programmiersprache Swift hilfreich. 

Themen
SCRATCH APP INVENTOR OPEN ROBERTA SCHILDKRÖTEN AKADEMI LOOKING GLASS CODE.ORG STAR WARS ANT ME! CODECOMBAT CRUNCHZILLA SWIFT PLAYGROUNDS
JETZT TEILEN

Die beliebtesten Themen