WG Opener

Machen

6 Coding-Geschenke-Tipps für Kinder zu Weihnachten

Die Kids wünschen sich einen Roboter zu Weihachten oder fänden es cool, die Anfänge des Programmierens zu lernen? Kein Problem, wir haben die tollsten Geschenke zusammengestellt.

WG 01 Sphero

Schnell und agil: SPHERO MINI

Sphero Mini ist für Kinder ab acht Jahren geeignet. Da man fürs Steuern des Mini-Roboters eine App benötigt, brauchen die Kids Zugang zu einem Smartphone oder Tablet.

Das kann Sphero Mini: Der Sphero Mini ist ein tischtennisgroßer Roboterball, der über die „Play“- oder die zum Kodieren angelegte „Edu“-App (kostenlos für Android und iOS) gesteuert werden kann.

Und so funktioniert Sphero Mini: Der gerade einmal 46 Gramm schwere und 42 Millimeter große Kleine wird über Bluetooth mit Smartphone oder Tablet verbunden und lässt sich damit durch verschiedene Spielmodi steuern. Seine Reichweite ist mit 10 Metern ordentlich, mit bis zu einem Meter pro Sekunde nimmt er ganz schön Fahrt auf.

Das gefällt uns an Sphero Mini besonders gut: Der Roboterball lässt sich auch mithilfe von Gesichtsausdrücken bewegen: Er reagiert auf Lachen, böse gucken, Kopf kippen und noch mehr. Witzig!

Das kostet der Spaß: Für 50 Euro (UVP des Herstellers) könnt ihr den Sphero Mini in Geschenkpapier einwickeln. Wir finden, das ist ein fairer Preis: Es gibt verschiedene Fahr- und Spielmöglichkeiten, Mini-Bowlingsstifte und -Kegel sind dabei. Batterien braucht man nicht, denn mit dem mitgeliefertem Micro-USB-Kabel lässt sich der Akku aufladen. Eine Stunde am Stromnetz bedeutet eine Stunde spielen.

Hier kann man den Sphero Mini kaufen: Informieren kann man sich gut über Sphero.com. Bestellen würden wir ihn lieber über einen anderen Onlineshop, zum Beispiel über Apple. Sonst wird er nämlich aus den USA geschickt und das dauert und kostet Versandkosten.

Wg 02 Cubetto

Spielkamerad für Kleine: CUBETTO

Cubetto ist für Kinder ab drei Jahren geeignet? Unser Praxistest mit dem dreijährigen Ben hat aber gezeigt: So richtig verstehen, was sie da machen, tun das Kids in dem Alter noch nicht. Spaß haben sie aber trotzdem.

Das kann Cubetto: Er soll schon den ganz Kleinen die Grundzüge des Programmierens vermitteln. Und das ganz ohne Bildschirm.

Und so funktioniert Cubetto: Spielen mit dem Lernroboter ist „Handarbeit“: Hinter jedem Kodierblock steckt eine Aktion, jede Farbe steht für eine andere Bewegung. Steckt man die bunten Klötze auf dem Bedienfeld hintereinander, setzt sich Cubetto in Bewegung. So kann man ihn durchs Wohnzimmer oder auf der mitgelieferten Spielmatte sausen lassen.

___STEADY_PAYWALL___

Das gefällt uns an Cubetto besonders gut: Die totale „Chancengleichheit“: Er richtet sich gleichermaßen an Jungs und Mädchen. Und auch blinde Kinder haben die Möglichkeit, spielerisch mit ihm zu lernen.

Das kostet der Spaß: Für 219 Euro landet die kleine Holzkiste unterm Weihnachtsbaum. Ja, das ist ein stolzer Preis. Aber das Montessori-gerechte Cubetto-Spielset ist sehr hochwertig verarbeitet, das Holz fühlt sich gut an und hält einiges aus. Nicht umsonst wurde der kleine Roboter mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Damit es nicht langweilig wird, gibt es weitere Spielkarten und Story-Bücher optional und gegen Aufpreis dazu: Der „Adventure Pack“ kostet beispielsweise rund 28 Euro.

Hier kann man Cubetto kaufen: Zum Beispiel über Amazon.

Wg 03 Dash

Kugelrund & kompatibel: DASH

Der knubbelige Dash mit dem kugelrunden Kopf und dem riesigen Auge in der Mitte ist Spielgefährte für Kinder von sechs bis 12 Jahren.

Das kann Dash: Im Zusammenspiel mit einem Tablet oder Smartphone werden die kleinen Nutzer in die Grundsätze aus Robotik und Programmieren eingeführt. Ziel: sich spielerisch und mit Fantasie eine Programmiersprache anzueignen, die sie auch verstehen.

Und so funktioniert Dash: Man lädt sich die dazugehörigen deutschsprachigen Apps kostenlos aufs Smartphone oder Tablet und verbindet sich via Bluetooth. Los geht es mit Lernprogrammen, einem freien Spielmodus und vielen Spielmöglichkeiten. Für Eltern, die ihr Handy ungern aus der Hand geben: Keine Angst, In-App-Käufe sind nicht möglich.

Süßes Feature: Dash reagiert dank mehrerer Sensoren auf Geräusche und weiß so, wo sich sein Gegenüber befindet. Und schaut ihm freundlich-interessiert ins Gesicht.

Das gefällt uns an Dash besonders gut: Je länger sich die Kinder mit Dash beschäftigen, desto anspruchsvoller werden die Aufgaben. Wer dran bleibt, dem wird also nicht so schnell langweilig. Und der kleine Roboter wird vor einem traurigen Dasein ganz unten in der Spielzeugkiste bewahrt.

Das kostet der Spaß: Rund 180 Euro. Das ist ein ordentliches Sümmchen für ein Spielzeug aus Plastik. Dafür ist der Lernroboter aber beinahe unkaputtbar und mit einer Akkuladung (über Micro-USB-Kabel) kann man über fünf Stunden spielen.

Hier kann man den Dash kaufen: Unter anderem direkt auf der Herstellerseite.

Wg 04 Labo

Kreativ und ganz schön cool: NINTENDO LABO

Nintendo Labo ist laut Hersteller für Kinder ab 0 Jahren geeignet. Was natürlich ein ganz kleines bisschen unrealistisch ist. Unserer Einschätzung nach haut es ab acht Jahren gut hin. Aber Achtung: Nintendo Labo funktioniert nur im Zusammenspiel mit der TV-Konsole Nintendo Switch. Also entweder hat man diese schon zu Hause – oder das Kind war dieses Jahr ganz besonders brav und bekommt sie noch obendrauf.

Das kann Nintendo Labo: Bauen, Spielen, Entdecken: Aus Pappbögen werden sogenannte „Toy-Con-Modelle“ gebastelt. Kombiniert mit der Nintendo Switch werden diese zum Leben erweckt.

Und so funktioniert Nintendo Labo: Ein Motorrad, ein Auto, eine Angelrute, ein Klavier, ein Haus: Aus den sehr stabilen Pappbögen lassen sich die verschiedensten Dinge zusammenstecken – ganz ohne Kleber und Schere. Wie das geht, erfährt man, indem man die Software-Karte in die Nintendo Switch steckt. Auf dem Gerät wird dann eine interaktive Bauanleitung angezeigt. Soweit der analoge Part. Anschließend werden die fertigen Toy-Con mit der Nintendo Switch und den Controllern verbunden – und mit der Angelrute lassen sich exotische Fische auf dem Bildschirm fangen oder ein Motorradrennen über den selbstgebauten Lenker fahren. Cool!

Das gefällt uns am Nintendo Labo besonders gut: Der Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Denn beim Bauen der Modelle lernen die Kids über den Modus „Toy-Con-Werkstatt“, wie diese funktionieren. Und können dieses Wissen dazu nutzen, sich ganz neue Spielmöglichkeiten auszudenken. Sogar aus Material, das sich in jedem Haushalt findet, lassen sich eigene Toy-Con basteln.

Das kostet der Spaß: Das Multi-Set kostet rund 55 Euro und enthält neben einer Nintendo Switch-Softwarekarte mit kompatibler Software für das Set, jede Menge Pappbögen, Bänder, Schnüre, Ösen – eben alles, was man zum Bauen der Modelle braucht. Es sind auch noch weitere Pakete verfügbar, zum Beispiel das Robo-Set, das mit rund 70 Euro noch etwas teurer ist, und mit dem sich ein Roboter-Anzug inklusive Visierhelm und Rucksack bauen lässt.

Wer die Nintendo Switch nicht schon besitzt: Dafür werden (je nach Shop) ab 310 Euro fällig. Kleiner Tipp: Konsole und Multi-Set sind in manchen Online-Shops auch als Bundle erhältlich und dann etwas günstiger.

Hier kann man Nintendo Lab kaufen: Bei allen gängigen Online-Shops, zum Beispiel bei MyToys oder Saturn.

Wg 05 Ozobot

Klein und oho: OZOBOT BIT

Ozobot Bit ist theoretisch schon für Kinder ab drei Jahren geeignet. Mit ein bisschen Starthilfe von Mama und Papa ist das auch realistisch – zumindest für die einfacheren Funktionen.

Das kann Ozobot Bit: Der im Durchmesser nur etwa 2,5 cm kleine XS-Roboter wird mit Farben, Linien und einfacher Programmiersprache programmiert. Durch einen eingebauten Mikromotor und Reibungsübertragung setzt er sich leise und präzise in Bewegung und fährt dank seinem Sensornetzwerk am Boden die Linien ab.

Und so funktioniert Ozobot Bit: Der Ozobot Bit kann Farben erkennen, Linien verfolgen und Kreuzungen erkennen. Diese kann man entweder mit speziellen Markern (können für ca. 15 Euro dazubestellt werden) auf ein weißes Blatt Papier zeichnen. Oder aber auf dem Display eines Tablets. Für etwas größere Kids ist die Kombination mit ozoblockly.com interessant: Mit dem Online-Programmiertool zieht man Blöcke aneinander und erstellt so einen Code. Dann hält man den Ozobot vor den Bildschirm und er lädt und erkennt den Code. Und führt die Befehle aus. Ist so einfach wie es klingt!

Das gefällt uns an Ozobot Bit besonders gut: Seine geringe Größe. Er lässt sich so in jeden noch so kleinen Rucksack stecken und mit auf Reisen nehmen.

Das kostet der Spaß: Rund 80 Euro. Batterien muss man nicht extra dazu kaufen: Über einen Micro-USB-Anschluss ist der Akku schnell aufladbar und hält dann eine gute Stunde.

Hier kann man den Ozobot kaufen: Auf der Website des Herstellers.

WG 06 Codino

Hat mächtig was auf dem Kasten: CODINO

Codino ist für Kinder ab zwölf Jahren geeignet.

Das kann Codino: Gerade weil er kein Roboter im klassischen Sinne ist, ist Codino ein tolles Geschenk für Coding Kids. Denn Codino holt den Programmiercode mit seinen Projekten in die reale Welt. So lernen Kinder spielerisch und praktisch Programmieren.

Und so funktioniert Codino: Die Gründer des jungen Berliner Start-ups beschreiben ihren Codino als „Chemie-Baukasten 2.0 – nur mit Programmierung statt Chemie“. In jedem Programmier-Baukasten stecken zehn Projekte, die sich allmählich im Schwierigkeitsgrad steigern: Zuerst bringt man eine LED zum Leuchten, bald baut man seine eigene Mini-Alarmanlage und schließlich sogar ein Keyboard. Den Bauteilen werden mit dem Code Leben eingehaucht. Für das sogenannte „Build-Code-Play“-Prinzip hat der Codino sogar den „Innovationspreis Digitale Bildung“ gewonnen.

Das gefällt uns an Codino besonders gut: Die Zielgruppe ist nach oben ganz weit offen: Auch fürs Gehirnjogging zur Aufrechterhaltung der mentalen Fitness von Senioren ist Codino toll.

Das kostet der Spaß: Das Starter Kit kostet 99 Euro. Dafür gibt es alle nötigen Bauteile für zehn Projekte und eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung für jedes davon. Wer mit allen durch ist, kann mit dem Lightning Kit für 129 Euro weitermachen.

Hier kann man Codino kaufen: Exklusiv auf der Website des Herstellers.

JETZT TEILEN

Die beliebtesten Themen